Follow Us:

COVID-19 Baustellen

Home COVID-19 Baustellen

Präventionsmassnahmen auf Baustellen und in der Industrie

Blue-Separator-Line-Image

Gemäss Art. 6d der Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) sind die Arbeitgeber im Bauhaupt- und -nebengewerbe und in der Industrie verpflichtet, die Empfehlungen der Regierung und des Amtes für Gesundheit betreffend Hygiene und soziale Distanz einzuhalten. Hierzu sind namentlich die Anzahl der anwesenden Personen auf Baustellen oder in Betrieben entsprechend zu limitieren, die Baustellen- und Betriebsorganisation anzupassen und die Nutzung namentlich von Pausenräumen und Kantinen in geeigneter Weise zu beschränken.

 

In Anwendung der Gesundheitsschutzbestimmungen von Art. 6 des Arbeitsgesetzes obliegt der Vollzug den nach dem Arbeitsgesetz und dem Unfallversicherungsgesetz zuständigen Behörden. Die zuständigen Vollzugsbehörden können einzelne Betriebe oder Baustellen schliessen, falls die Pflichten nach Abs. 1 nicht eingehalten werden.

Checkliste für Baustellen

 

Vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) wurde eine Checkliste für Baustellen erarbeitet, welche auch von liechtensteinischen Betriebe zu beachten gilt. Weiters wurde dazu von der SUVA nachstehende Präzisierung veröffentlicht.

  • Der Abstand zwischen zwei Personen am Arbeitsplatz muss mindestens 2 Meter betragen. Ist dies nicht möglich, muss die Kontaktzeit möglichst kurz sein und geeignete Schutzmassnahmen müssen umgesetzt werden. Das gilt auch, wenn Arbeiten zu zweit ausgeführt werden müssen. Arbeitsabläufe müssen entsprechend angepasst werden und die Anzahl der anwesenden Personen auf Baustellen muss entsprechend limitiert werden. In besonderen Situationen kann die Verwendung von Schutzausrüstung wie Handschuhen, Masken oder Brillen durch die Mitarbeitenden gerechtfertigt sein.
  • Sind Arbeitsschritte bei denen diese Grundregel (Abstand 2m) nicht eingehalten werden kann, zwingend notwendig (z. B. weil nachfolgende Arbeitsprozesse vollständig verunmöglicht werden), so sind die Arbeitnehmenden mit Hygienemasken und Schutzbrille auszurüsten. Die Arbeitnehmenden sind in der korrekten Verwendung und Entsorgung der Hygienemasken zu instruieren. Stehen keine Hygienemasken und/oder Schutzbrillen zur Verfügung, dürfen solche Arbeiten nicht ausgeführt werden. Das Tragen von Hygienemasken darf erst dann als Alternative in Erwägung gezogen werden, wenn die technischen und organisatorischen Massnahmen ausgeschöpft sind.
  • Bei Arbeiten in Innenräumen darf in den Arbeitszonen pro 10 m2 maximal 1 MA tätig sein. Die Arbeiten im Innenausbau sind so zu planen, dass die verschiedenen Arbeitsgattungen nicht gleichzeitig aufgeboten werden.
  • Lassen Sie die Mitarbeitenden mit dem privaten Fahrzeug direkt auf die Baustelle fahren und sorgen Sie für genügend Parkplätze vor Ort im Umkreis von ca. 1 km. oder Verringern Sie die Anzahl Fahrzeuginsassen, indem Sie die Anzahl Personalbusse erhöhen oder Mehrfachfahrten durchführen. Wird der Mindestabstand von 2 Metern nicht überall eingehalten, müssen sich alle Personen im Fahrzeug mit einer Hygienemaske schützen. Der allgemeinen Hygiene (insbesondere Händedesinfektion, Reinigung) sowie der Lüftung des Fahrzeugs (Ausschalten der Umluftfunktion) ist eine besondere Beachtung zu schenken.
  • Alle sind mit persönlichem Arbeitswerkzeug auszurüsten, wie bsp. Hammer, Maurerkelle. Muss ein persönliches Werkezeug einem Kollegen oder einer Kollegin ausgeliehen werden, so ist dieses vorgängig unter fliessendem Wasser mit Seife zu reinigen, oder allenfalls zu desinfizieren.